Staat und Gesellschaft

Download Positionspapier: hier

Wir fordern:

-          Selbstverantwortung fördern!

-          Weniger Bürokratie!

-          E-Voting auf allen Stufen!

-          Liberalisierung der Öffnungszeiten!

-          Der Konsum von Cannabis ist zu liberalisieren!

Mehr Freiheit! Das ist das Ziel der Jungfreisinnigen Kanton St.Gallen. Dafür kämpfen wir! Und Freiheit bedeutet für uns immer auch Verantwortung – für uns selbst, für unsere Mitmenschen und für unsere Um- und Nachwelt. Nur Freiheit ermöglicht es dem Individuum und der Gesellschaft, sich zu entfalten. Sie ist die einzige Möglichkeit, eine gerechte Gesellschaft zu schaffen; vorausgesetzt, es wird auch entsprechend Verantwortung übernommen. Nur eine freiheitliche Ordnung schafft Wohlstand für alle!


Selbstverantwortung fördern, indem der Staat sich auf seine Kernaufgaben beschränkt und lediglich dort eingreift, wo Individuen und die Wirtschaft versagen. Die Möglichkeit zur Selbstverantwortung setzt das Vertrauen des Staates dem Bürger gegenüber voraus. Selbstverantwortliches Handeln ist ein Grundprinzip des liberalen Staatswesens der Schweiz und das soll auch in Zukunft so bleiben.

Weniger Bürokratie, denn Bürokratie lähmt die Unternehmen und den Staat. Unzählige unnötige Gesetze und Verordnungen sollen nicht Innovation, Kreativität, Eigeninitiative und schlussendlich das Wachstum des Kantons blockieren! Haufenweise unnötiger Papierkram, Aktenberge, komplizierte Verfahren – wer kennt das nicht? Eigeninitiative soll gefördert, nicht durch sinnlose Bürokratie gebremst werden. Der Grundsatz ist einfach: Mehr Freiheit, weniger Staat!

E-Voting auf allen Stufen! Auch im Bereich der demokratischen Rechte und Pflichten müssen Anpassungen gemacht werden. Durch ein flächendeckendes Einführen von E-Voting kann auch die junge Generation wieder zum Wählen und Abstimmen bewogen werden.

Liberalisierung der Öffnungszeiten! Ob Grossverteiler, Detailhandel oder Gastgewerbe: Die heutigen Öffnungszeiten sind nicht mehr zeitgemäss. Öffnungszeiten sollen sich nicht an alten Gesetzen sondern am Markt orientieren. Das wäre ein Gewinn für das Gewerbe; und ein Gewinn für die Gesellschaft. Zudem würden dadurch Arbeitsplätze geschaffen, die auch für Studierende oder Zweitverdienende attraktiv wären, weil vermehrt Möglichkeiten bestünden, am Abend und an den Wochenenden zu arbeiten.

Der Konsum von Cannabis ist zu liberalisieren und die Abgabe zu kontrollieren. Die Entfernung von der liberalen Hanfpolitik der neunziger Jahren hat gezeigt, dass das der Konsum von harten Drogen dadurch gefördert wird und die Substanzenkonzentration in den auf dem Schwarzmarkt erhältlichen Cannabispräparaten zugenommen hat: Richtiger Jugendschutz kann nur garantiert werden, wenn die Abgabe streng reguliert und die Inhaltsstoffe kontrolliert werden. Durch den Cannabiskonsum entstandene Kosten müssen durch die Konsumierenden getragen werden, indem Cannabispräparate entsprechend besteuert werden.

Für Newsletter anmelden!

Spamfilter: Wie viele Buchstaben hat die Abkürzung der Jungfreisinnigen St. Gallen?
Name:
E-Mail: